justitia 003

Niedersachsens Justizministerin Elisabeth Heister-Neumann hat gestern die Norddeutsche Fachhochschule für Rechts­pflege in Hildesheim eröffnet. An dieser dem Justizministerium unter­stellten Fachhochschule bildet Niedersachsen in Kooperation mit den Bundesländern Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein nunmehr seine Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger in einem dreijährigen Studium aus. Diese Aufgabe wurde bisher von der Fakultät Rechts­pflege innerhalb der Fachhochschule für Verwaltung und Rechts­pflege wahrgenommen. Die Mitglieder der neuen Fachhochschule gestalten diese wichtige Ausbildung von nun an mit der Unabhängig­keit einer Hochschule. Der bewährte Standort am Godehardplatz in Hildesheim bleibt.

 

Ministerin Heister-Neumann machte deutlich, dass mit der Gründung dieser Hochschule Bildung und Ausbildung für Niedersachsen einen sehr hohen Stellenwert habe. Die neue Eigenständigkeit bedeutete gleichzeitig eine Aufwertung dieser zentralen Institution für die Rechtspflegeraus­bildung. Die Norddeutsche Fachhochschule für Rechtspflege starte auf dem guten und hohen Niveau der bisherigen Fakultät für Rechts­pflege. Sie stütze sich auf das bewährte Personal, das durch einige neue Mitarbeiter insbesondere in der Hochschulver­waltung verstärkt werde. Das seien gute Voraussetzungen, um den wichtigen Beruf der Rechtspflegerin und des Rechtspflegers weiterzuentwickeln.

 

 

Auch unser Kollege Armin Schlake hat an der Eröffnung teilgenommen. Er ist seit einigen Tagen beim OLG als Geschäftsleiter und Personalreferent u.a. für das Studium der bremischen Rechtspfleger verantwortlich. Wir freuen uns über diese Auswahl und wünschen an dieser Stelle viel Erfolg.